7397-wissen.jpg

Wissenswertes rund um die Treppe und den Treppenbau

In dieser Übersicht finden Sie ein nützliches Glossar mit grundlegendem Treppenwissen sowie der Erläuterung von Fachbegriffen.

DIN 18065 / Rechtliche Grundlage im Treppenbau
Die DIN 18065 legt die Definitionen, Messregeln und Hauptmaße für Gebäudetreppen in Deutschland fest. Darüber hinaus gelten die, von den Landesparlamenten beschlossenen, Landesbauordnungen der jeweiligen Bundesländer. Widersprechen sich DIN und LBO, so gilt die LBO.

Definitionen laut DIN 18065:

4402-treppenwissen.jpg
1477-mann_treppe_2d.jpg

Beispiel einer bequemen Treppe:

27 cm Auftritt (a)
18 cm Steigung (s)
= Schrittmaß (2 x 18) + 27 = 63 cm
 

Geländer
Grundsätzlich müssen Treppen und Podeste durch ein Geländer abgesichert werden, wenn die mögliche Absturzhöhe mehr als 100 cm beträgt.

Gebäude im Allgemeinen

Absturzhöhe Gebäudearten min. Treppengeländerhöhe
≤ 12 m Gebäude, die nicht der Arbeitsstättenverordnung unterliegen 900a
≤ 12 m Arbeitsstätten 1000b
12 mc für alle Gebäudearten 1100

a) nach Bauordnungsrecht
b) nach Arbeitsschutzrecht
c) bei Treppenaugenbreiten ≤ 200 mm gelten die Anforderungen nach Zeile 1

Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen und innerhalb von Wohnungen

Absturzhöhen min. Treppengeländerhöhe
≤ 12 m 900
12 ma 1100

a) bei Treppenaugenbreiten ≤ 200 mm gelten die Anforderungen nach Zeile 1

Geländeröffnung
Bei Gebäuden im Allgemeinen darf der Abstand von Geländerteilen maximal 12 Zentimeter betragen. Dabei sind Geländer möglichst unfallverhütend zu gestalten, sodass ein Überklettern durch Kinder erschwert wird.
Für Gebäude mit bis zu zwei Wohnungen gelten innerhalb dieser Wohnungen keine spezifischen Anforderungen. Bei der Wahl Ihres Geländers weisen wir sie in jedem Fall auf das Thema Kindersicherheit hin und beraten Sie entsprechend.

Grundriss
Der optimale Grundriss Ihrer Treppe muss bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden. Beispielsweise muss bei einer gewünschten nutzbaren Laufbreite von 90 cm eine Rohbauöffnung von mindestens 100 cm geplant werden, damit ausreichend Platz für Handlauf, Fingerfreiheit, Putz oder Wandbelag bleibt. Eine gute Orientierungshilfe finden Sie in unseren Grundrissbeispielen, hier gehen wir jeweils von einer optimalen Laufbreite von 90 cm, 26 cm Auftritt und 15 Steigungen mit einer Austrittstufe aus.

Handlauf
Für alle Gebäude gilt, dass Treppen mindestens auf einer Seite einen festen, griffsicheren Handlauf haben müssen, der in einer Höhe von 80 bis 110 cm anzubringen ist. Die von der Hand zu greifende Breite muss mindestens 2,5 cm und sollte höchstens 6 cm betragen.

Kopfhöhe
Die lichte Durchgangshöhe einer Treppe, besser bekannt als Kopfhöhe, muss mindestens 200 cm betragen.

Offene Treppe
Eine Treppe ohne vertikale Stell- oder Setzstufen bezeichnet man als offene Treppe. Die Zwischenräume zwischen den Stufen bleiben dabei offen.

Podest
Als Podest bezeichnet man eine größere ebene Fläche im Treppenlauf. Nach spätestens 18 Steigungen muss ein Zwischenpodest eingefügt werden.

Steigungsverhältnis
Das Steigungsverhältnis einer Treppe errechnet sich wie folgt:
2 x Steigung (Höhe in cm) + 1 x Auftritt (Tiefe in cm) = Steigungsverhältnis
Das Steigungsverhältnis muss zwischen 59 und 65 cm liegen. Das entspricht der mittleren Schrittlänge des Menschen.
Für verschiedene Nutzungen gibt es Regelwerte mit günstigen Treppensteigungen:
18 - 21 cm für Kellertreppen
18 - 21 cm für Dachbodentreppen
16 - 20 cm für Geschosstreppen in Wohnhäusern
14 - 17 cm in Schulen
16 - 17 cm in Verwaltungsgebäuden
17 - 19 cm in Gewerbebauten

Treppenauge

Den von der Treppe umschlossenen freien Raum bezeichnet man als Treppenauge (Auf der Grafik das weiße Viereck in der Mitte).

Treppenform
Üblich sind vier Grundformen im Treppenbau. Darüber hinaus lassen sich zahlreiche Sonderformen realisieren.

2586-treppenart_01.jpg

Treppenmaße
Die Tabellen erläutern die Hauptmaße für Treppen in allgemeinen Gebäuden sowie Wohngebäuden.

Gebäude im Allgemeinen

Treppenart nutzbare Laufbreite Steigung s min Steigung s max Auftritt a min Auftritt a max
baurechtlich notwendige Treppe 100 cm 140 mm 190 mm 260 mm 370 mm
baurechtlich nicht notwendige Treppe 50 cm 140 mm 210 mm 210 mm 370 mm

Wohngebäude mit max 2 Wohnungen
Treppen innerhalb von Wohnungen

Treppenart nutzbare Laufbreite Steigung s min Steigung s max Auftritt a min Auftritt a max
baurechtlich notwendige Treppe 80 cm 140 mm 200 mm 230 mm 370 mm
baurechtlich nicht notwendige Treppe 50 cm 140 mm 210 mm 210 mm 370 mm

Unterschneidung
Bei Stufen mit einem Auftrittsmaß von unter 26 cm muss die Unterschneidung so groß sein, dass die gesamte Stufe mindestens 26 cm Trittfläche erreicht.

Wandabstand:
Der Wandabstand zu Treppen und/oder Geländern darf maximal 6 cm betragen.

Nach oben